Hauskapelle im Elisabethen-Altenheim in Scheßlitz

Im November 1981 genehmigte das erzbischöfliche Generalvikariat auf Antrag des damaligen Scheßlitzer Stadtpfarrers Johannes Mainusch die Einrichtung einer Hauskapelle im Elisabethenheim. Diese sei mit der nahe gelegenen Elisabethenkirche „als moralische Einheit zu betrachten“ und sollte den Heimbewohnern an den Werktagen zu Gebet und Andacht dienen.

Bei der Neugestaltung des gesamten Spitalkomplexes 2003/2004 wurde diese Idee wieder aufgegriffen und die ehemalige Spitalscheune, früher Rot-Kreuz-Heim, zum Andachtsraum umgebaut. Die Einweihung der gesamten Anlage fand am 27. März 2003 statt.